Fördert Schulbildung die Karriere?

Ein Schulwart, der schon 25 Jahre zur vollsten Zufriedenheit an ein und derselben Schule gearbeitet hatte, wurde eines Tages zum Direktor gerufen:

„Ich habe mir gerade Ihre Bewerbungsunterlagen von damals angesehen. Stimmt es wirklich, dass Sie nie eine  Schule besucht haben?“ „Ja, das stimmt,“ sagte der Schulwart. „Keine Volksschule, kein Gymnasium?“ fragte der Direktor. „Nein, keine Volksschule, kein Gymnasium, sagte der Schulwart.“ „Sie haben also keine Matura?“ fragte der Direktor. Schulwart„Das ist richtig,“ sagte der Schulwart, „ich habe keine Matura.“
“Tja, das tut mir fürchterlich leid, dass ich Ihnen das sagen muss, aber wir haben neue Personalrichtlinien bekommen. Alle Angestellten der Schule müssen wenigstens die Matura haben. Auch wenn sie 25 Jahre lang so gute  Arbeit geleistet haben, wie Sie. Ich muss Sie leider kündigen. Vorschrift ist Vorschrift. Da kann ich leider nichts tun.”
Der Schulwart  ging nach Hause. “Was nun?” dachte er, “Ich bin mein Leben lang Schulwart gewesen. Vielleicht kann ich mich als Hausmeister selbständig machen.”
Die erste Firma, bei der er vorsprach, sagte gleich zu: “Ja, Sie können gerne bei uns putzen. Wir wissen ja, wie gut Sie das in der Schule gemacht haben.“
Bei der zweiten Firma lief es genauso. Bald hatte er mehr Gebäude sauber zu halten, als er allein schaffte. Er stellte einen Assistenten ein.
Das Geschäft weitete sich immer mehr und mehr aus. Bald fragten seine Kunden auch nach Servicearbeiten, Reparaturen, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten.
Nach ein paar Jahren hatte der ehemalige Schulwart eine wirklich gutgehende Firma. Sein Konto auf der Bank zeigte bereits sechsstellige Beträge, die immer weiter wuchsen.
Eines Tages bekam er eine Einladung von seiner Bank. Der Vizepräsident begrüßte ihn: “Es freut mich, Sie auch einmal persönlich kennen zu lernen. Immerhin sind Sie einer unserer besten Kunden. Darf ich Ihnen einen Kaffee anbieten?“
Während sie Kaffee tranken, sagte der Vizepräsident: „neulich haben wir bei einer Revision festgestellt, dass Sie nie einen Antrag auf Kontoeröffnung unterschrieben haben. Wären Sie so nett und würden Sie das, der Ordnung halber, jetzt nachträglich unterschreiben?”
„Ich kann nicht schreiben, ich war nie auf einer Schule,“ sagte der Hausmeister. “Würde ein X reichen?“
„Was?“ rief der Vizepräsident erstaunt. „Sie waren nie in der Schule und haben trotzdem so ein gutgehendes Unternehmen aufgebaut?“ „Richtig,“ sagte der Hausmeister. „Unglaublich“, sagte der Vizepräsident. „Stellen Sie sich vor, was Sie alles erreicht hätten, wenn Sie einen entsprechende Ausbildung hätten!“
„Ach, hören Sie auf“, sagte der Hausmeister: „ dann wäre ich wahrscheinlich immer noch Schulwart.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.