Sind rechtschreibschwache Schüler dumm?

Nein, sicher nicht!

Sie wenden nur eine unpraktische Methode an, um sich Wörter zu merken. Meistens versuchen sie, vom Klang des Wortes auf die Schreibweise zu schließen. Das klappt aber sehr oft nicht. Denn:

Etwa 53 % aller Wörter der deutschen Sprache werden anders geschrieben als gehört!

Beispiele aus der Praxis für

gehörte Schreibweisen korrekte Schreibweisen
Gilomeda Kilometer
basiad passiert
Banof Bahnhof
Klügsbilze Glückspilze
Forseze Vorsätze
trägig dreckig
Brosbegde Prospekte
Vrülin Frühling
Pähelda Behälter
holzan Lera holt einen Lehrer
varad Fahrrad
Doledadigl Toilettartikel

Was machen gute Rechtschreiber anders?

Sie wenden eine spezifische „Rechtschreibstrategie“ an:

Gute Rechtschreiber erinnern sich an „Wortbilder“. Sie sehen die zu schreibenden Buchstaben und Wörter wie Fotos vor ihrem geistigen Auge. Wenn die erinnerten Bilder mit den geschriebenen Buchstaben und Wörtern übereinstimmen, merken sie aufgrund eines guten Gefühls, dass die Schreibweise korrekt ist. Das funktioniert normalerweise unbewusst.

Dies wurde in den USA von Robert Dilts entdeckt und durch zahlreiche Untersuchungen bestätigt.

Die gute Nachricht: diese „Rechtschreibstrategie“ lässt sich relativ leicht und schnell durch ein entsprechendes Training erlernen.

Wie funktioniert das LRS-Training?

Durch Visualisierungsübungen lernen die Schüler, sich die Wörter bildlich vorzustellen. Sie können dadurch die richtige Schreibweise Buchstabe für Buchstabe vor sich sehen, und somit aus dem Gedächtnis abschreiben.

Nach einiger Zeit täglichen Übens (max. 15 min pro Tag), funktioniert dieses „Visuelle Abspeichern“ automatisch. Das Ergebnis: die Rechtschreibung verbessert sich drastisch!

Wie viel Zeit ist erforderlich?

7 Trainerstunden plus tägliches Üben von 10 bis max. 15 min.

Welche Auswirkungen hat das LRS-Training?

Neben dem Hauptziel, nämlich einer deutlichen Verbesserung der Rechtschreibung kommt es natürlich zu besseren Schulnoten. Auch die Leseleistung verbessert sich, das Lesen wird interessanter. Das Selbstbewusstsein der Schüler steigt und sie haben mehr Spaß am Lernen.

Und nicht zuletzt: es kommt zu einer Stressentlastung für Schüler, Lehrer und Eltern!

Dieser Beitrag wurde unter Coaching abgelegt und mit Coaching, lrs-training, rechtschreibschwäche, schüler verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Sind rechtschreibschwache Schüler dumm?

  1. Georg sagt:

    Sehr schöne Erläuterung des Themas Rechtschreibung. Das Lese-Rechtschreib-Training hört sich nach einer Interessanten Möglichkeit an die Lust an der Schule, speziell bei jüngeren Kindern anzuregen.

  2. Sabina sagt:

    Hat bei meiner Tochter super geholfen. Sie hat gerade ihr erstes Sehr gut auf eine Deutschschularbeit bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.