Tranceinduzierende Verwirrungsfragen

Eine Technik, Trancen zu vertiefen und die Wirksamkeit von Suggestionen zu erhöhen, ist das Erzeugen von Verwirrung.
Wenn du Fragen stellst, die deinen Klienten verwirren, so wird er nachdenken wollen, um den Sinn darin zu finden.
Während er das tut, ist er von deinen Worten abgelenkt, er kann sie nicht dem üblichen Filterungsprozess durchlaufen lassen, denn die dafür erforderlichen Ressourcen (das Bewusstsein) sind ja noch mit der vorigen Frage beschäftigt.
Deine Suggestionen können in diesem Moment ungefiltert in sein Unterbewusstsein dringen und ihre Wirkung entfalten.
Wenn der Klient nun weiteren Suggestionen ausgesetzt wird, wird sein Bewusstsein überfordert, es gibt auf und überlässt das Verstehen dem Unterbewusstein.
Dadurch entsteht Trance.
Nachfolgen ein paar Beispiele von Verwirrungsfragen. Am besten ist, du lernst sie auswendig, um sie deinem hypnotischen Repertoire hinzuzufügen.
Dann kannst du dir überlegen, wann der nächste Zeitpunkt gekommen sein wird, dich daran zu erinnern, damit zu beginnen, die Verwirrung zu nutzen, so dass es ganz und gar im Sinne deines Klienten gewesen sein wird…  🙂

1.Was gibt es wirklich Wichtiges, an das Du gerade nicht denkst?

2.Wenn es in der Vergangenheit keine Zukunft gab, – solltest Du morgen darauf vergessen?

3.Wann könntest Du weiterhin Dich verändern, wenn Du entscheidest, das jetzt keine gute Zeit dafür wäre?

4. Was würde nicht geschehen, wenn Du es nicht tust?

5. Nur Du wirst wissen, was Du gefunden hast bis nachdem Du es gefunden hast

6. Und Du weisst, warum ich das sage?

7. Welches Problem würdest Du haben wenn Du nur aufhören müsstest und feststellen das zwischen jetzt und dann kein Unterschied ware?

8.Wenn diese Woche – von nächster Woche aus gesehen letzte Woche  wäre – oder der nächsten Woche letzte Woche diese Woche wäre, wohin gehört dann das aktuelle Problem dieser Woche?

9.Hast Du versagt, die Lösung Deines Problems zu überwinden?

10. Wenn wir weit darüber hinaus gehen, könnten wir merken, dass das was wir verlieren richtig ist.

11. Wenn dieses dein Problem und jenes die Lösung ist, wäre dann jenes oder dieses die Lösung dafür? Wer weiß?

12. Ja, es ist wirklich so einfach wie ein Samen keimt und wächst, nicht wahr?

13. Wie kannst du einen Prozess ohne funktionelle Struktur duchlaufen?

14. Was würdest Du alles nicht tun, um Dein Problem zu haben?

15. Wie buchstabiert man SEX einwärts?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.